Meridian

Eine filmische Kurzgeschichte über die Akzeptanz und die Auswirkungen der Monotonie in einer Arbeitswelt die nach Effizienzsteigerung drängt – ein 14-minütiger Kurzfilm.

Logline

Melissa lebt in einer Welt der Monotonie und Entfremdung − Produkte einer auf Effizienz getrimmten Welt. Sie ist Stimme und Ohr des Unternehmens, in dem lebenswichtige ›Pulser‹ durch den Rentner Karl gewartet werden. Bis dieser eines Tages stirbt und sie in seine Arbeitskammer tritt.

Exposé

Melissa ist eine junge Akademikerin. Sie arbeitet für das Unternehmen Meridian. Ihre Aufgaben sind simple, monotone Tätigkeiten in den Bereichen: Rentner-Betreuung, Paket-Annahme, Anruf-Beantwortung, Qualitäts-Kontrolle und Versand. Ihr Arbeitsplatz: ein beengender Büroraum.

Täglich sperrt sie hier den Rentner Karl in seine Arbeitskammer ein, dessen Routineaufgabe es ist die mysteriösen Pakete, in welchen sich faustgroße von Schläuchen umgebene technische Objekte befinden, in Akkordarbeit zu reparieren. Während ein Zähler, der an der Außenseite der Kammer befestigt ist, die Effizienz seiner Tätigkeit misst, führt die junge Frau diverse Kundengespräche, in denen sie die Fragenden stumpf darauf verweist defekte ›Pulser‹ einzuschicken.

Eines Tages öffnet Karl reparaturbedingt das Objekt Meridian L54XG, in dem sich fehlplatziert ein Ei befindet und stirbt. Melissa akzeptiert notdürftig ihr Karriereschicksal und übernimmt Karls‘ Arbeit während Alex − der Neue − telefonisch von dem anonymen Inhaber in seinen neuen Nebenjob eingearbeitet wird.

Info & Credits

Deutschland, 2015 · Drehbuch/Storyboard: Nadine Esche & Udo Jung · Produktion: Nadine Esche · Szenografie: Nadine Esche & Udo Jung mit technischer Unterstützung durch Michael Bauer, Lenia Friedrich, Walter Hegemann · Schauspiel: Swantje Riechers, Holger Franke, Juri Rother · Lehrende: Michael Spengler & Peter Schumbrutzki · Regie: Nadine Esche & Udo Jung · Kamera/Licht: Melanie Dreuw, Frédéric Schmidt, Silke Schönfeld, Raúl Morales Marquez, Christina Pries Vicario, Sophia Zaluski · Kamera-Assistenz: Paul Butterer, Sophie Marie Pulkus, Tommy Scheer · Kontinuität: Udo Jung · Ton: Catharina Cramer, Felipe Morinelli, Lukas Uptmor · Schnitt: Nadine Esche · After Effects: Lenia Friedrich · Musik: Giuliano Cremasco · Film-Stills: Benedikt Weischer · Corporate-Design [Logo, Verpackung]: Philipp Rafler, David Scheffel · Kostüm: Nadine Esche, Phoebe Mc. Elhatton, Lisa Tschorn · Making-Of: Nadine Esche, David Scheffel · Drehort: ›Kunstakademie Münster‹, Künstlerklassen von Henk Visch und Andreas Köpnick · Fahrer: Ludger Hakenesch · Catering: Renate Esche, Rainer Esche, ›Casino‹, ›Schmitz Katze‹ · Unterkunft: Gertrud Neuhaus, Johanna Becker · Besonderer Dank: Freunde der Kunstakademie Münster · Dank: Jan Budke, Thomas Haubner [Siebdruck], Cooper Losbruch [Licht-Beratung], Christine Post, Philipp Reuver [Version 2: Radiotext, Musik], Vierkant Design [Fallblattanzeige] · deu. · 14′

Equipment

Kamera: Red Epic inkl. Manfrotto Filmstativ · Objektiv: Zeiss Compact Prime CP.2 Linsen: 18mm/T3.6, 25mm/T2.1, 35mm/T2.1, 50mm/T2.1, 85mm/T2.1 · Ton: Sound Device 302 – 3-Kanal Stereo Tonmischpult · Nierenmikrofon inkl. Angel · Sennheiser Kamera Set Funkstrecke · t.bone Grenzflächenmikrofon GZ 400 · Kopfhörer · Licht: 2x Dedolights, 12 Volt · 1x ARRI, 300W · 3x ARRI, 800W · diverse Folien · Butterfly-Rahmen [4x2m]